Aktuelles - Johann-Peter-Hebel-Realschule Waghäusel

Direkt zum Seiteninhalt
Schuljahr 2020/2021
Realschule Waghäusel:
Virtueller Tag der offenen Tür
Schulleitung informiert und beantwortet Fragen in Videokonferenz

Waghäusel. So schnell können sich die Zeiten ändern. Und auch die Voraussetzungen für einen „Tag der offenen Tür“ an einer Schule. Waren in den Vorjahren noch Hunderte von Schülern und Eltern zum Besuchs- und Schnuppertag der Johann-Peter-Hebel-Realschule geströmt und hatten an fast 30 Stationen die vielfältigen Schulangebote kennengelernt, so mussten sie 2021 – dank Corona - mit einem virtuellen Tag vorliebnehmen.
Der Versuch klappte, alle Beteiligten zeigten sich hochzufrieden. Von „hilfreichen Hinweisen“, die ihr eine gute Entscheidung ermöglich habe, sprach eine junge Mutter. Wie viele andere Eltern wollte sie wissen: Welchen Schulweg soll mein Kind nehmen? [Weiterlesen]


"Pandemische Kunst"
Uns war schon immer klar, welche künstlerischen Perlen und kreativen Köpfe an unserer Schule zu finden sind. Auch während des Distanzlernens hat sich dies wieder deutlich gezeigt.
Schülerinnen und Schüler aus allen Klassenstufen haben sich mit unterschiedlichsten Themen, Materialien und Techniken auseinandergesetzt.
Und nun können wir euch und Ihnen stolz unsere virtuelle Ausstellung „Pandemische Kunst“ präsentieren: Hier geht es zu den Kunstwerken


Neuer Schnitt für die Bäume der Streuobstwiese
 

 
Während sich der ein oder andere noch etwas gedulden muss, bis die Frisöre im Land wieder öffnen dürfen, haben die Bäume der Streuobstwiese der Johann-Peter-Hebel-Realschule ihren neuen „Sommerschnitt" durch den OGV Wiesental schon erhalten.
 
Wie bereits viele Jahre zuvor sorgt der OGV Wiesental mit dieser Aktion dafür, dass die Bäume im Herbst auch schöne Früchte tragen können und somit die Schülerinnen und Schüler der JPH eine ertragreiche Ernte einfahren und im Anschluss den begehrten und selbst gepressten JPH-Apfelsaft herstellen können.
 
Herzlichen Dank gilt hier dem 1. Vorsitzenden des OGV Wiesental Alfred Köhler und seinem Team für diese tatkräftige und verlässliche Unterstützung über all die Jahre hinweg.


Jetzt hundertprozentiger Schutz
 
Elternbeiratsvorsitzender ermöglicht Maskenausstattung

 
Waghäusel. Jeder Realschüler in Waghäusel hat jetzt eine medizinische Maske: einen Mund-Nasen-Schutz. Dafür sorgte der Elternbeirats- und Förderkreisvorsitzende Anatol Lampel. Als Gesamtelternbeiratsvorsitzender organisierte er bereits im März über die einheimische Firma VisionTools 1.500 solche Masken gegen Corona-Ansteckungen. Jetzt bekam er von der Würth-Gruppe in Künzelsau weitere 1.800 Stück. Dank seiner Initiative sind jetzt alle Waghäuseler Schüler ausgerüstet.
 
Weil sich beide Firmen so großzügig zeigten, konnten auch die Kindergärten in der Stadt zusätzlich versorgt werden. Nicht an allen Schulen und Kindergärten in den drei Stadtteilen fehlten solche Masken, manchmal reichte auch der vorhandene Bestand nicht aus. Jetzt erfolgte eine hundertprozentige Abdeckung.
 
Was die Realschule jetzt erhielt, war der zweite Teil einer willkommenen Spende. Es handelt sich um 500 Exemplare, in kleinen Kartons verpackt. Zusammen mit der ersten Lieferung von 250 Stück sind jetzt alle 706 Schüler der Johann-Peter-Hebel-Realschule ausgestattet.
 
Gespendete Masken, die sogar das Schullogo tragen, gab es auch für Lehrer.
 
„Insgesamt 3.300 Schutzmasken - das ist ein großer toller Beitrag zum Schutz für die Schüler und Kindergartenkinder in der Stadt. Jede einzelne Maske hilft im Kampf gegen die Weiterverbreitung des Virus“, freute sich Rektorin Silvia Langhans über die Geschenke der beiden Großbetriebe und über den großartigen Einsatz Lampels.
 

 
(Schmidhuber)


Unsere neuen Fünftklässler
Herzlich Willkommen bei uns an der Schule. Wir wünschen euch trotz der besonderen Corona-Situation einen guten Start an der JPH.







Schuljahr 2019/2020
Entlassfeier mit vielen Ungewohntheiten
Realschule Waghäusel verabschiedete 120 Schüler aus fünf Klassen
Waghäusel. Die Corona-Pandemie verändert alles im Leben, so auch die Gestaltung von Schulentlassfeiern. Was früher zu üblichen Abläufen und Formalitäten gehörte, musste 2020 - auch in der Johann-Peter-Hebel-Realschule in Waghäusel - über den Haufen geworfen werden. Bislang ungewohnte coronabedingte Erstmaligkeiten unter Berücksichtigung vieler Auflagen und Vorgaben galt es umzusetzen.
Also: Keine große Abschlussfeier etwa in der geschmückten Wagbachhalle, kein hochzeitsmäßiger Einmarsch der jungen Damen und Herren, keine gemeinsame Zeugnisausgabe auf der Bühne, keine Gruppenfotos, keine begleitenden Festlichkeiten.

Diesmal mussten die Schulabgänger aufgeteilt werden: in zwei Feiern, zwei Zeitblöcken, im Freien auf dem Schulhof, die Stühle weit voneinander aufgestellt, die Schüler in Begleitung von nur erlaubten zwei Personen, ein kurzes knappes Programm. Das Schuljahr 2020 bleibt in Erinnerung, insbesondere wegen der Prüfungssituation in beklagenswerten Coronazeiten.
Hinzu kam eine weitere neue Situation. 2020 handelte sich nicht um gleiche Klassenstufen, sondern um eine 9. Klasse mit 14 Schülern und um vier 10. Klassen mit 106 Schülern. Trotz allen Ungewohntheiten verbuchte die Realschule beachtliche Erfolge, darauf wies Rektorin Silvia Langhans mit Stolz hin.

Erfreulich sei, dass alle 120 Realschüler bestanden haben und es für alle eine Perspektive in Form eines Ausbildungsplatzes, einer weiterführenden Schule oder einer Stelle für ein soziales Jahr gibt.
Besonders erfreulich: Insgesamt 14 Preise und 22 Belobigungen verteilte die Schulleiterin, was für die Realschule spricht und den guten Ruf in der regionalen Schullandschaft rechtfertigt.
Zu den Preisträgern gehört die Jahrgangsbeste Larissa Neithardt mit einem Notendurchschnitt von 1,0. Dann folgen Tim Roth (1,3), Kanita Hodic (1,3), Lea Pescheck (1,3), Lea Saphira Demuth (1,4), Lea Patzer (1,3), Julia Gärtner (1,4), Freya Ida Bachmann (1,5), Sophia Schleich (1,5), Mara Sophie Fehling (1,5), Kay Haag (1,6), Marlene Nickler (1,6) und Svea Fochler (1,6),
Der Erhard-Schmitteckert-Preis (jeweils mit 200 Euro dotiert) für besondere Leistungen in den sprachlichen Fächern ging an Larissa Neidhardt und an Kanita Hodic. Den zweiten Schmitteckert-Preis für besondere Leistungen in den naturwissenschaftlichen Fächern bekam Sophia Schleich.
In der ersten Gruppe der Entlassschüler moderierte Niclas Ampssler. Den zweiten Teil der Abgangsklassen übernahmen Oliwia Polnik und Jamie-Lee Rolli - und führten ebenso souverän durchs Programm.

Bestens passte der Eröffnungs- und Schlusssong „Hundert Leben“ von Johannes Oerding, in dem es heißt: „Wir haben viel erlebt, ne Geschichte, die uns ewig bleibt. Und haben viel gesehen, dass es gut für hundert Leben reicht… Eine Zeit, die gut für hundert Leben reicht.“ Mit weiteren Songs der talentierten Jungmusiker und -sänger auf der Bühne, so „Back to the Start“ und „Like Ice in the Sunshine“, ließ sich die Veranstaltung weiter bereichern.
Oberbürgermeister Walter Heiler betonte in seiner Ansprache, dass es sich um einen besonderen Schuljahrgang handele, der in die Geschichte eingehen werde: als ein Schuljahrgang, der – dank der Umstände - am wenigsten in der Schule war. „Glaubt an eure Stärken und Fähigkeiten“, gab der Rathauschef mit auf den Weg.
Beste Wünsche gab es auch vom Elternbeiratsvorsitzenden Anatol Lampel. Die offizielle Begrüßung der Jugendlichen und der Erwachsenen auf dem Schulhof hatte Konrektor Giuseppe Pintaudi übernommen.

(Schmidhuber)

Vorankündigungen:
Juli 2020: Theaterstück: Angies Ausflug
Zurück zum Seiteninhalt