line decor
    
line decor
 
 
 
 

 
 
Archiv Schuljahr 2014/2015:

 

Theater in der Schule!
Am Montag, den 22.06.2015, besuchte uns, die Klasse 8a der Johann-Peter-Hebel-Realschule Waghäusel, die „Badische Landesbühne“ aus Bruchsal.
In dem Theaterstück "Es ist, was nicht war" ging es um das Thema häusliche Gewalt. Zuerst wussten wir nicht, was wir von dem Stück halten sollten, da es sehr verwirrend war. Im Nachhinein wurde uns Vieles klar und wir fanden die Aufführung gut und teilweise auch lustig. Nach der Vorführung fand ein Nachgespräch mit den beiden Schauspielern statt. Es kamen einige Fragen zusammen, sowohl von uns als auch von den Schauspielern, die alle beantwortet wurden.
Anschließend haben wir im Deutschunterricht über das Theaterstück geredet. Allgemein war es sehr interessant und lustig, aber auch sehr ernst.
An dieser Stelle einen herzlichen Dank an Frau Sälzler, Leiterin der Abteilung Mensch und Gesellschaft der Stadtverwaltung Waghäusel, die uns dies alles ermöglicht und bezahlt hat.
(Miriam S. & Daria H., Kl.8a)

Bildquelle Badische Landesbühne

Nächster Stopp: Berlin! - Abschlussfahrt der Klasse 10a


Am Montag, den 4.05.2015 ging es für uns, die Klasse 10 a auf nach Berlin. Nach der langen aber doch lustigen Fahrt kamen wir endlich gegen Abend in unserem Hostel an. Vieles stand auf dem Wochenplan: für Montagabend war Berlin bei Nacht vorgesehen, dazu gehörten der Reichstag, das Brandenburger Tor, das Holocaust- Denkmal und als absolutes Highlight galt die Aussicht vom Fernsehturm auf ganz Berlin! Nach einem erlebnisreichen ersten Tag ging es dienstags Früh gleich los mit dem Museum „Story of Berlin“ am Kurfürstendamm. Abends erkundeten wir die Partymeile. Der Besuch im Matrix war eines der besten Erlebnisse. Mittwochmorgens hatten wir ein exklusives Meeting mit diversen Berühmtheiten der ganzen Welt: Wir kuschelten mit Robbie Williams auf einer Couch, tranken mit George Clooney ein Glas Wasser, hüteten das Tor zusammen mit Manuel Neuer und warfen ein paar Körbe mit Dirk Nowitzki. Jedoch stellten sich die Promis am Ende doch nur als Wachsfiguren heraus. Danach erkundeten wir Berlin mit dem Bus und am Abend waren wir im Bowling- Center in Marzahn. Am letzten Tag besuchten wir das Stasi- Gefängnis in Hohenschönhausen, welches einen erschreckenden Eindruck hinterließ. Um alles wieder aufzulockern besuchten wir die Performance- Show „Blue Man Group“ und gingen im Anschluss gemeinsam essen.
Alles in allem war unsere Abschlussfahrt sehr interessant, lustig und schön. Viele tolle Erinnerungen haben wir mit nach Hause genommen und wir bedanken uns bei unserem Klassenlehrer Herr Bender und Frau Köhler für die tolle Organisation und die Gelassenheit.

Leah Maier, Laura Malaj

 


Klasse 10d Sieger beim Volleyballturnier 2014/15


Bereits zum 26. Mal wurde in einem Volleyballturnier in der Wagbachhalle der Schulmeister der Johann-Peter-Hebel-Realschule ermittelt.
Alle fünf neunten und zehnten Klassen nahmen mit einer Mixed-Mannschaft am 15.05.2015 beim diesjährigen neu organisierten Turnier teil. Zum ersten Mal waren die Klassen mit ihren Klassenlehrern/-innen oder einer Begleitung als Zuschauer zur Unterstützung anwesend.
Gespielt wurde um den Wanderpokal der Realschule und jede Mannschaft erhielt für ihre Leistungen eine Urkunde. Das Reglement gebot, dass immer mindestens zwei Mädchen auf dem Spielfeld sein mussten.
Nach vielen spannenden und knappen Vorrundenspielen erreichten die Klassen 9b, 9c, 10a und 10d die Zwischenrunde. Die anschließenden Überkreuzspiele waren sehr umkämpft und erst durch eine Verlängerung im dritten Satz konnte die Endspielpaarung 10a gegen 10d ermittelt werden.
Die beiden Mannschaften schenkten sich nichts und kämpften um jeden Punkt bis in die Verlängerung. Die Klasse 10d konnte sich erst im dritten Satz mit 9:7 Punkten behaupten und wurde Schulmeister 2014/15.
Im Spiel um Platz 3 kämpfte die Klasse 9b gegen 9c und nach einem Unentschieden im 1. Satz konnte die Klasse 9c im zweiten Satz sich als Sieger freuen.
Zur Siegermannschaft 10d gehören:
Celine Röhrig, Cheyenne Werner, Maike Wölfle, Daniel Geißert, Luca Federolf,
Konstantin Bleier, Josua Haag, Hamza Hakic, Jannik Billein, Marcel Johnsen Dias,
Maximilian Knapp, Yannick Bruns

Die Platzierungen:

1. Platz: 10d
2. Platz: 10a
3. Platz: 9c
4. Platz: 9b
5. Platz: 9d
6. Platz: 10c
7. Platz: 10b und 9e
9. Platz: 10e
10. Platz: 9a

Mein Dank gilt den Sportlehrkräften Mechler, Nees, Fellner, Seiffert, Ellenberg, Stephan und der Wagbachhallen- Crew, die mich unterstützt und zum hervorragenden Gelingen dieses Turniers beigetragen haben.
(Krippl)


Tolle Tage in Italien - Abschlussfahrt der Klassen 10b,10c und 10e


Klasse 10b

Am Sonntag, den 03.05.2015, startete für 3 Klassen die Abschlussfahrt nach Sirmione an den Gardasee.
Gegen 9.30 Uhr kamen wir an unserer Bungalowanlage ‚The Garda Village‘ an und bezogen unsere Unterkunft. Nachmittags fuhren wir in die Stadt und hatten Zeit zur freien Verfügung.
Am nächsten Tag standen 2 verschiedene Programmpunkte an: Ein Teil von uns ging direkt nach dem Frühstück in den Freizeitpark `Gardaland‘. Dort gab es viele Attraktionen und es war für jeden etwas dabei. Die anderen machten eine Bootstour nach Garda und konnten sich dort ein wenig beschäftigen.
Mittwochs fuhren wir mit der Fähre nach Venedig. Daraufhin stand eine Stadtführung an. Danach hatten wir noch Zeit zum Essen, Einkaufen oder Boot fahren. An unserem vorletzten Tag gingen wir morgens auf den Markt nach Bardolino. Anschließend haben wir uns klassenweise auf der Anlage oder am Strand beschäftigt.
Freitags standen dann nur noch das Kofferpacken und die Heimreise an. Die Abschlussfahrt hat allen sehr viel Spaß gemacht! J

Laura Käpplein und Julia Jaschik, 10e

Klasse 10c
Klasse 10e

 


Besuch des Hauptfriedhofs in Karlsruhe und Besuch von der Ambulanten Hospizgruppe
Im Rahmen der Unterrichtseinheit „Sterben, Tod und Auferstehung“ besuchten die Schüler der evangelischen Religionsklassen am 23.04.2015 den Hauptfriedhof Karlsruhe. Dort wurden sie sehr freundlich von Frau Dietz in Empfang genommen, die uns mit ihrer Kollegin Frau Dietz durch die parkähnliche Anlage des großen Friedhofs führte. Die Schüler erhielten Informationen über Besonderheiten verschiedener Gräber, Grab- und Bestattungsarten, Grabsteinen und auch Inschriften. Frau Dietz konnte zudem viele interessanten Geschichten zu einzelnen Gräbern erzählen. Am beeindrucktesten fanden die Schüler die prunkvollen Grabstätten der Bevölkerungsgruppe der Sinti und Roma. Nachdem die beiden Klassen zum Abschluss der Führung eine Gruft besichtigen durften, die heutzutage als Kolum­ba­ri­en­hal­le genutzt wird, bedankten sie sich recht herzlich für die interessante Führung.
Bereits am darauffolgenden Montag bekamen wir in der Schule Besuch von zwei Mitarbeiterinnen der Ambulanten Hospizgruppe Bruchsal. Frau Stehl und Frau Hasert berichteten den beiden Religionsklassen über ihre Arbeit mit sterbenskranken Menschen, erklärten den Unterschied zwischen ambulanter und stationärer Hospizarbeit und beantworteten die vielen Fragen der Schüler. Sie erzählten, dass die Arbeit mit Menschen, die wissen, dass sie sterben werden, trotzdem häufig mit sehr viel Freude verbunden ist. Frau Hasert zeigte z.B. den Schülern ein Bild, das eine ihrer Patientinnen gemalt hatte. Die Schüler bemerkten, dass auf diesem Bild hauptsächlich fröhliche und bunte Farben verwendet wurden, was zum Ausdruck bringt, dass der Tod bzw. die Gedanken an ihn nicht immer nur traurig sein müssen.
Für die interessante Führung und die aufschlussreichen Berichte über die ambulante Hospizarbeit möchten sich die beiden evangelischen Religionsklassen und ihre Lehrerinnen Frau Brosig und Frau Stephan bei Frau Dietz und Frau Dietz vom Infocenter des Hauptfriedhofes in Karlsruhe und bei Frau Stehl und Frau Hasert von der Ambulanten Hospizgruppe Bruchsal bedanken.
(Step)


Schüleraustausch der Johann-Peter-Hebel-Realschule mit dem Collège Guillevic aus Ploeuc (Bretagne)
Endlich sind sie da – die Austauschschüler aus Frankreich. Bereits seit vergangenem Herbst standen zwölf Achtklässler  der Johann-Peter-Hebel-Realschule in regelmäßigem Kontakt mit ihren „corres“. Neben einer Kontaktaufnahme mittels WhatsApp & Co. wurden in regelmäßigen Abständen jedoch auch ganz klassisch Briefe geschrieben, was stets zu freudestrahlenden Gesichtern führte, wenn es hieß: Post aus Frankreich! Schließlich erstellten die Schüler auch ein Video, in dem sie sich ihren Austauschpartnern – natürlich auf Französisch - vorstellten. Höhepunkt aber ist nun der Besuch und das persönliche Kennenlernen. Acht Tage lang sind die französischen Schüler zu Gast in Waghäusel und lernen in diversen Ausflügen die Region kennen. Auch ein ganz normaler Schul(all)tag an der Realschule steht auf dem Programm. Ein deutsch-französischer Abend mit typisch badischem Essen und kurzen Präsentationen rundet den Besuch ab. Der Abschied fällt zwar schwer, aber schon nach den Pfingstferien erfolgt der Gegenbesuch in der Bretagne. Die deutschen Schüler werden dann ihrerseits bei ihren Gastfamilien untergebracht sein und die Bretagne kennenlernen. Somit dürfen sich alle bereits jetzt auf eine Fortsetzung freuen. (Pin)

Französische Austauschschüler im Rathaus empfangen
Bürgermeister Thomas Deuschle lud am vergangenen Donnerstag die Franzosen ins Rathaus zum offiziellen Empfang ein. In seiner Ansprache, die er zur freudigen Überraschung der Gäste in französischer Sprache begann,  unterstrich er die Bedeutung eines solchen Austausches und erinnerte an die positive Entwicklung der deutsch-französischen Beziehungen. Er rief ins Bewusstsein, dass das, was heute so selbstverständlich erscheint, vor 100 Jahren nicht denkbar gewesen wäre. Über 2000 deutsch-französische Städtepartnerschaften heute belegten jedoch, dass die „deutsch-französische Erbfeindschaft“ der Vergangenheit angehöre und es (auch) an der Jugend liege, die deutsch-französische Freundschaft mit Leben zu füllen. Bürgermeister Deuschle dankte den Lehrkräften, die den Austausch organisieren und begleiten, für deren Engagement und wünschte allen einen angenehmen Aufenthalt. (Pin)


Fachgerechte Pflege der schuleigenen Streuobstwiese

Dank des Engagements des Freundeskreises der Realschule konnte in diesem Jahr ein fachgerechter Baumschnitt an den Obstbäumen der Streuobstwiese durchgeführt werden. Die nunmehr schon seit dem Jahr 2000 existierende Streuobstwiese der Johann-Peter-Hebel-Realschule produziert nicht genug Äpfel und Birnen, um davon Saft in ausreichender Menge herzustellen. Dieser schlechte Ertrag war auf den Wildwuchs der Obstbäume zurückzuführen. Der Streuobstwiesen-AG unter Leitung von Herrn Misch gelang es mit der finanziellen Unterstützung des Freundeskreises, einen Fachmann zu engagieren. Herr Krämer von der Streuobstinitiative Bruchsal e.V. legte  im zeitigen Frühjahr an zwei Tagen Hand an die Bäume und verpasste ihnen einen neuen, zeitgemäßen Schnitt. Die Schüler und Schülerinnen der AG säuberten im Anschluss an die Schneidarbeiten das Gelände und hoffen nun auf eine prächtige Blüte und saftiges Obst im Spätjahr. Dann nämlich steht das Projekt „Vom Rohstoff zum Produkt“ an. Die Johann-Peter-Hebel-Realschule bedankt sich beim Freundeskreis für die finanzielle Unterstützung!    (Mis)

 


Hilfe für die Ärmsten der Armen: Die Johann-Peter-Hebel-Realschule unterstützt das „Uganda- Lebenshaus“


Der 18.03.2015 war für die Johann-Peter-Hebel-Realschule aus zwei Gründen ein besonderer Tag: Zum einem lud die Realschule alle Interessierten zum „Tag der offenen Tür“ ein und zum anderen fiel der Startschuss für unsere Zusammenarbeit mit dem „Uganda-Lebenshaus“.
Dabei handelt es sich um ein Hilfsprojekt, das versucht, vor allem den Ärmsten der Armen in Uganda eine Chance zu geben. Unter der Leitung von Herrn Pfarrer Hirt nimmt sich das Lebenshaus hauptsächlich Kindern an, die sonst keine Überlebenschance hätten. Dabei geht es vorwiegend um Hilfe zur Selbsthilfe. Die Idee und die Ausführung haben uns so sehr überzeugt, dass wir zu dem Entschluss gekommen sind, dieses Projekt langfristig zu unterstützen. Der erste Schritt hierfür war die Organisation einer Tombola, durchgeführt von Herrn Mechler und der Klasse 9d. Bei dieser Tombola konnten wir bereits 350€ für das Lebenshaus einnehmen. An dieser Stelle möchten wir uns bei der Firma Linhardt, Otto Metzger Immobilien, Volksbank Stutensee-Weingarten sowie den Rhein- Neckar- Löwen, die den Hauptpreis in Form eines Trikots mit originalen Unterschriften zur Verfügung stellten, bedanken. Besonderer Dank gilt der Firma Bosch, die unsere Tombola mit mehr als 200 hochwertigen Artikeln unterstützt hat. Der zweite Schritt wird ein Spendenlauf Ende dieses Schuljahres sein, dessen Erlös ebenfalls in vollem Umfang dem Uganda- Lebenshaus zur Verfügung gestellt werden soll.
Informationen über das Lebenshaus erhalten Sie unter www.uganda-lebenshaus.de.
(mec)


Hautnah – „Krebs!“

Letzten Mittwoch war um 10.00 Uhr morgens schon richtig Trubel im JuZ WaWiKi. 90 Schülerinnen und Schüler der JPH-Realschule und der Gemeinschaftsschule Waghäusel Standort Wiesental waren zu Gast um in einer Hautnah-Veranstaltung sehr eindrücklich erzählt zu bekommen, wie es ist, in jungen Jahren an Krebs zu erkranken. Zu Gast waren Rebecca und Christoph, beide 28 Jahre alt, die von ihrer Erkrankung sprachen. Bei Rebecca wurde der Lymphdrüsenkrebs im Alter von 21 Jahren diagnostiziert, mittlerweile ist sie seit 5 Jahren krebsfrei. Christoph erkrankte im letzten Jahr an einem Burkitt-Lymphom, seit Dezember gilt er als geheilt und hatte gerade seinen Reha-Aufenthalt hinter sich.
Die beiden erzählten unverblümt, wie die Diagnose Krebs einen aus der Bahn wirft, das komplette familiäre Umfeld auf den Kopf stellt und in wie weit man lernt, auf welche Freunde man zählen kann und auf welche nicht. Die Schüler hatten Fragen vorbereitet, die von Rebecca und Christoph bereitwillig beantwortet wurden.  Als wichtigstes Fazit gaben sie den Schülern mit, dass Krebs nicht nur alte Menschen trifft und dass es unabdingbar ist, zum Arzt zu gehen, sobald man das Gefühl hat, dass mit dem eigenen Körper was nicht stimmt.
 Unser besonderer Dank  geht an die beiden Referenten, Rebecca und Christoph, die sich mutig den Fragen der Schülerinnen und Schülern gestellt haben sowie der JPH-Realschule und der Gemeinschaftsschule Waghäusel Standort Wiesental, die ihre Schüler vom Unterricht freigestellt haben, damit sie unsere Veranstaltung besuchen konnten.

(mit freundlicher Genehmigung des Jugendzentrums WaWiKi)


Schule trifft Garten!


Was hat eine Realschule mit Gartenbau zu tun? Vordergründig nicht viel, aber wenn ein ehemaliger Schüler eine Gartenbaulehre beginnt und seiner ehemaligen Schule etwas Gutes tun möchte, dann wächst zusammen, was eigentlich auf den ersten Blick nichts Gemeinsames aufweist. Simon Mahl, die Person mit dem grünen Daumen, um die es sich hier handelt, hat unansehnliche Pflanzkübel im Eingangsbereich der Johann-Peter-Hebel-Realschule in Waghäusel zu kleinen grünen Oasen umfunktioniert. Gemeinsam mit der Schülermitverwaltung (SMV) wurde ein Pflanzplan entwickelt, der dem extremen Standort für die Pflanzen im Eingangsbereich der Realschule Rechnung trägt. Die Kübel stehen nämlich unter einer Überdachung, was eine natürliche Beregnung und Sonneneinstrahlung verhindert. Die hierfür nötigen Pflanzen spendete die Firma Kohler Gartenbau aus Waghäusel. Die Schüler der SMV waren  von der Aktion hellauf begeistert, stammte die Idee einer Bepflanzung doch aus einer Seminartagung, bei der sie sich die Jugendlichen die Verschönerung ihres Schulhauses vorgenommen hatten. Die drei Kübel im Eingangsbereich waren wahrlich keine Schmuckstücke und wurden eher als Abfallbehälter denn als Schmuckelement wahrgenommen. Jetzt ist das dekorative Pflanzensemble ein Blickfang im Schulportal. Ohne die Hilfe der Firma Kohler und Simon Mahls fachkundiger Anleitung wäre das Projekt aber wohl so nicht gelungen und auch nicht so schnell umsetzbar gewesen. Gleichzeitig konnte Simon Mahl, dem man seine Begeisterung für Pflanzen wohltuend anmerkt, auch einen interessanten Einblick in seine Berufswelt vermitteln und den Klassensprechern aus den verschiedenen Realschulklassen sein Berufsbild vorstellen. Schulleiterin Langhans und Konrektor Pintaudi würdigten das Engagement der jungen Leute und bedankten sich recht herzlich bei Simon Mahl und seiner Ausbildungsfirma.  (mis)

leer


Die JPH-Realschule verbreitete vorweihnachtliche Stimmung

Kurz vor den Weihnachtsferien  sorgten die Klassen 5b, 5c und 6a mit eingängigen Weihnachtsliedern für adventliche Stimmung im Waghäuseler  Rathaus. Es wurde gesungen und musiziert im Foyer des Verwaltungsgebäudes, was inzwischen zu einer guten, alljährlichen Tradition geworden ist. Regelmäßig in der Vorweihnachtszeit geben Schülerinnen und Schüler der Realschule unter der Leitung ihrer Musiklehrer, Simon Bäther, Michael Bender und Jochen Gießer,  ein kleines Konzert vor den Angestellten der Stadt Waghäusel. Alle Beteiligten bekamen hierfür ein kleines „Dankeschön“ in Schokoladenform. Begleitet wurden die Schülerinnen und Schüler von der Rektorin der Realschule, Frau Silvia Langhans, die das kleine Konzert als Gelegenheit nutzte, sich bei der Gemeinde für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Kalenderjahr zu bedanken. Ebenfalls mit dabei war Frau Anne Hansen, die Schulsozialarbeiterin der Gemeinde Waghäusel.

Auch in der Seniorenresidenz am Wald freuten sich die Bewohnerinnen und Bewohner über die Weihnachtslieder, die die Klasse 5c in der letzten Schulwoche vor den Weihnachtsferien zum Besten gab. Geleitet von Simon Bäther stimmten die Schülerinnen und Schüler im Aufenthaltsraum des Heims Weihnachtslieder an und überreichten den Seniorinnen und Senioren zusammen mit dem Klassenlehrer, Michael Binder, selbstgemachte Weihnachtskarten. Auch hier bedankte sich die Heimleitung mit einem Präsent bei den jungen Musikerinnen und Musikern.


Adventskonzert der Musikschule mit Bläserklassenbeteiligung

Am Donnerstag, den 11.12.2014, hatten die Bläserklassen 5 und 6/7 der Johann-Peter-Hebel-Realschule Waghäusel ihren ersten großen Auftritt in diesem Schuljahr beim Adventskonzert der Musikschule Waghäusel-Hambrücken.
Beide Klassen folgten der Einladung von Herrn Steffan und Frau Widdermann von der Musikschule gerne und freuten sich, in der gut besuchten Kirche in Wiesental einen Programmpunkt mitgestalten zu dürfen. Diesem konnte man die Überschrift „Kooperation pur“ geben: Das Orchester, welches sich aus Schülerinnen und Schüler der Bläserklasse 6/7 und Musikern des Schülerorchesters des Musikvereins Kirrlach zusammen setzte, durfte einen extra für diesen Anlass ins Leben gerufenen Chor begleiten. In diesem Chor sangen Kinder des Jungen Chores, des Kinderchores des Gesangvereins „Frohsinn“ Kirrlach und Schülerinnen und Schüler der Bläserklasse 5 der Realschule.
Gemeinsam wurde das Stück „Kleine Weihnachtsfantasie“ – ein Potpourri aus den Weihnachtsliedern „O Tannenbaum“, „Susani“ und „Herbei, o ihr Gläubigen“ – unter der Leitung von Realschullehrer Michael Bender dargeboten.

Herzlichen Dank an Ute Widdermann und Rieke Katz für die Mitorganisation und das Einstudieren der Lieder. Gerne sind beide Bläserklassen bereit, die gute Kooperation mit der Musikschule auch in Zukunft mit Leben zu füllen.

(Ben)

 


Sozialkompetenztraining Klasse 7c

Am 06.11.2014, an einem Donnerstag in der Johann-Peter-Hebel-Realschule, machten die Klasse 7c mit Frau Hilbert und Herrn Weißbach, vom Jugendzentrum Waghäusel sowie Frau Köhler, die Klassenlehrerin ein Sozialkompetenztraining.

Ziel des Trainings war es die Klassengemeinschaft zu stärken und das soziale Verhalten zu fördern. Am Anfang wurden Arbeitsblätter ausgeteilt, worauf Fragen zu verschiedenen Themen standen. Jeder Schüler beantwortete die Fragen schriftlich und wieder eingesammelt. Nach dem Vorlesen musste die Klasse erraten um welchen Schüler es sich handelte. Im Anschluss machten wir noch einige Vertrauensspiele im Klassenzimmer und auf dem Schulhof.

Die Klasse lernte viel Neues über die eigenen Klassenkameraden sowie über die gesamte Klasse. Wir hatten einen schönen Tag.

Lea Müller (Klasse 7c)

 


Politischer Tag

Die Klasse 6c durfte am Freitag, 14. November 2014 mit zwei Teamern der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und ihrer EWG-Lehrerin Frau Köhler am „Lernzirkel Europa“ teilnehmen. Die Grundidee des Lernzirkels besteht darin, dass Schüler ein in Teilgebiete gegliedertes Thema selbstständig bearbeiten. Hierfür werden je nach zu bearbeitender Aufgabe unterschiedliche Arbeits- und Zusatzmaterialien zur Verfügung gestellt. Der „Lernzirkel Europa“ gliedert sich in mehrere Stationen, die je abwechselnd von unterschiedlichen Gruppen bearbeitet werden. Das Anliegen dieses Lernzirkels ist es, den Schülerinnen und Schülern eine Vorstellung von der geographischen, kulturellen und politischen Vielfalt des Kontinentes, auf dem sie leben, zu geben. Den Schülern wird auf spielerische Weise verdeutlicht, dass es einen Unterschied zwischen dem geographischen Europa und der politischen Europäischen Union gibt.

(Köh)

 


Dinos, Monster, Pferde und Kriminalfälle begeistern beim Vorlesewettbewerb 2014


Beim diesjährigen Schulentscheid des  bundesweiten Vorlesewettbewerbs zeigten vier Schüler der Klassen 6 ihre Begeisterung für das Lesen. Bereits im Vorfeld wurden die Klassensieger Vivien Böhm (6a), Julian Pergam (6b), Mariella Layher (6c) und Rebecca Dancs (6d) ermittelt. Am 04.12.2014 traten diese vier Schüler nun gegeneinander an. Mit spannenden Geschichten über Dinosaurier, Monster-Schüler, Pferde und einen Kriminalfall fesselten sie sowohl die Juroren, Bibliotheksleiterin Frau Roß, Rektorin Frau Langhans und die vier Deutschlehrerinnen Frau Reiß, Frau  Roß, Frau Flockert und Frau Stephan, als auch die Fans aus den einzelnen Klassen. Nach den vorbereiteten Buchpassagen meisterten die vier Kandidaten auch noch einen weihnachtlichen Fremdtext.
Mit den Worten „Es war eine ganz knappe Entscheidung!“ begann Frau Langhans die Siegerehrung. Da alle Schüler ihr Bestes gaben und nur hauchdünn auseinanderlagen, gab es in diesem Jahr nur zwei Plätze zu vergeben. Unsere Rektorin gratulierte der  Schulsiegerin 2014 Mariella und den Zweitplatzierten Rebecca, Julian und Vivien und überreichte ihnen ihre wohlverdienten Preise.
Mariella wünschen wir nun viel Erfolg bei dem Bezirksentscheid und drücken ihr fest die Daumen!

(Step)

 


Besuch in der Steinzeit… im Bruchsaler Schloss


Am Freitag, den 21.11.2014, fuhren wir, die Klasse 6a, mit dem Bus nach Bruchsal. Als wir dort angekommen waren, wartete schon Herr Adam, der uns das Schloss genauer zeigte. Wir durften ihm Fragen stellen. Einer fragte, ob das Schloss aus echtem Gold sei. Und ja, es war aus echtem Gold – Blattgold. Dünner als ein einzelnes Haar wurde es auf die Figuren an den Wänden gelegt.
Aber wir waren nicht nur da, um das Schloss anzuschauen, sondern vor allem wegen der Steinzeitausstellung. Herr Adam und Herr Eiche zeigten und erklärten uns zum Beispiel, welche Werkzeuge in der Steinzeit benutzt und  aus welchen Materialien sie gemacht wurden. Wir sahen Hämmer, Sehnen und Speere und durften diese auch anfassen. Es war auch richtig interessant zu sehen, wie die Menschen früher Löcher in Stein gebohrt haben. Herr Eiche hat uns gezeigt, wie die Menschen früher Feuer machten. Dies geschah mit einem Feuerstein. Vor uns flogen die Funken, als Herr Eiche es vormachte.


Nach dem Besuch im Schloss liefen wir zur Bushaltestelle. Wir ahnten noch nicht, dass wir nicht in den Bus hineinkommen würden, da Schüler aus drei Gymnasien ‚unseren‘ Bus nutzen wollten. Nach fast 45 Minuten Wartezeit kamen wir endlich in den Bus zu unserer Schule, wo wir von unseren Eltern abgeholt werden mussten, da der Grabener Bus schon abgefahren war.  So ging dann aber doch noch alles gut. Die Klasse 6a bedankt sich bei Herrn Adam, Herrn Eiche, Frau Reiß und Herrn Kaufmann für den interessanten Besuch im Museum.

Franziska Stork (6a), Fr. Reiß

 


SMV-Seminar 2014 im Kloster Waghäusel

smv

Am 20.-21.11.14 trafen wir, die SMV der Johann-Peter-Hebel Realschule Waghäusel, uns im Kloster Waghäusel für ein zweitägiges Seminar. Bei diesem Treffen besprachen wir die Aktionen für das begonnene Schuljahr.

Wir starteten mit Kennen-Lern-Spielen, welche unsere  Schulsozialarbeiterin Frau Hansen vorbereitet hatte. Danach bearbeiteten wir in verschiedenen Gruppen die einzelnen Aufgaben und Rechte der SMV und stellten diese dem Plenum vor. Nach dem köstlichen Mittagessen in der Klosterküche, präsentierte uns unsere Rektorin Fr. Langhans die Ergebnisse der Fremdevaluation, welche nebenbei sehr positiv ausfielen. Zuletzt arbeiteten wir dann an den möglichen Verbesserungen im Schulalltag und neuen Möglichkeiten unsere Schule nach außen hin attraktiver zu gestalten.

Das Seminar hat uns allen sehr geholfen, gemeinsam zu arbeiten, die Planungen für dieses und die kommenden Jahre vorzubereiten und zu verwirklichen.

Liebe Grüße die SMV der Johann-Peter-Hebel Realschule

 

Schülerinnen und Schüler im Kloster Waghäusel

Vierzig Schülerinnen und Schüler der Johann-Peter-Hebel Realschule waren am Ende des vergangenen Jahres zu Gast in den Seminarräumen des Klosters der „Brüder des gemeinsamen Lebens“ in Waghäusel. Um in aller Ruhe über Aufgaben, Rechte und Pflichten der Schülermitverantwortung (SMV) diskutieren zu können, wollten die Verbindungslehrer M. Misch und C. Ellenberg in diesem Jahr neue Wege gehen. So fand das zweitägige Seminar aller Klassensprecher im fußläufig erreichbaren Kloster Waghäusel statt. Pater Robert Maria begrüßte die bunte Schar aus der Realschule und hieß sie herzlich willkommen. In der ruhigen und angenehmen Atmosphäre des Hauses wurden Pläne für das kommende Jahr geschmiedet und viele neue Freundschaften und Verbindungen klassenübergreifend gegründet. Schulsozialarbeiterin Anne Hansen besuchte zu Beginn des Seminars die Schülergruppe aus der Realschule Waghäusel, um mit ihnen teambildende Gruppenspiele im schönen Seminarraum unter dem Klosterdach durchzuführen. Schulleiterin Frau Langhans begrüßte die Seminarteilnehmer ebenfalls und erläuterte die Ergebnisse der Fremdevaluation. Die erfolgreiche Seminararbeit zeigte alsbald Früchte und so wurden für das kommende Jahr eine Schulkleideraktion, ein kleiner Weihnachtsmarkt, ein Patentag und weitere Projekte an der Realschule angestoßen. Die Harmonie des Klosters, der Klosterbrüder und deren Mitarbeiter schienen so manches Mal auf die Gruppe abzufärben. Alles in allem war es ein sehr gelungenes Seminar, welches den Teilnehmern noch lange in Erinnerung bleiben wird. Ein gemeinsames Mittagessen in der klostereigenen Küche rundete das Programm ab und bildete ein weiteres Highlight des Seminars. Dass Arbeit Hunger macht, konnte man dann auch unschwer an den restlos geleerten Tellern und Schüsseln erkennen. Die Schüler und Schülerinnen der Johann-Peter-Hebel Realschule bedankten sich bei Pater Robert Maria, Frau Brecht und der Küchentruppe für die herzliche Aufnahme. Mit einer kurzen, meditativen Andacht für alle Konfessionen endete das Seminar in der Klosterkirche.   (mis)


Alle Jahre wieder . . .

Rumänienhilfe1


...unterstützt die Johann-Peter-Hebel-Realschule unter der Federführung der Religionsfachschaft die Rumänienhilfe des Samariterdienstes e.V.

Wochenlang schnürten die Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen zusammen mit ihren Lehrern Pakete mit von zu Hause mitgebrachten Spenden in Form von Lebensmitteln, Kleidern, Spielsachen etc.
So konnten schließlich am Mittwoch, den 19.11.2014, stolze 170 Päckchen an Herrn Siegbert Schuhmacher aus Wiesental übergeben werden, verbunden mit der Hoffnung, vielen Bedürftigen damit eine Weihnachtsfreude zu bereiten. (Shu)

Rumänien2

 


Besuch von einem Autor, der Räuber in seinen Büchern fängt – Frederiktag 2014

Am Mittwoch, 15.10.2014 besuchte uns Autor Michail Krausnick an der Johann-Peter-Hebel Realschule. Der mittlerweile 71-jährige stellte sich und seinen Beruf vor.

Der mittlerweile 71-jährige stellte sich und seinen Beruf vor. Zunächst erzählte er, wie viele und welche Bücher, Drehbücher, Theaterspiele und Hörspiele er schon geschrieben hatte. Es erschienen unter anderem: Gefangen in Heidelberg, Beruf: Räuber, Auf Wiedersehen im Himmel und viele mehr. Besonders spannend waren seine Erzählungen aus dem Buch Beruf: Räuber. In dem Buch überfällt eine Räuberbande eine Kutsche im Odenwald. Dabei stirbt ein Kaufmann. Der Räuberhauptmann Manne Friedrich wird zusammen mit der Räuberbande gefasst und hingerichtet. Manne Friedrich war Herr Krausnicks Lieblingsräuber, so erzählte er uns. Am Ende des Vortrags durften wir selbst noch Fragen an den Autor stellen und er schrieb Autogramme für uns.
Dank Zuschüssen des Freundeskreises der Johann-Peter-Hebel-Realschule und dem Bödecker-Kreis war diese Autorenlesung für vier Klassen erst möglich geworden. Herzlichen Dank dafür.

Lea Melder, 7c

 


BORS - Projektwoche der Johann-Peter-Hebel Realschule - Schuljahr 2014/2015

BORS

Am 27. September 2014 wurden wir 9. Klässler eingeladen, das Ausbildungsforum im Rathaus Waghäusel zu besuchen. Wir sammelten dort Informationen über verschiedene Berufe. Dort waren viele Firmen und Betriebe aus Waghäusel, die uns über ihre Arbeit erzählten. Die Veranstaltung war Teil unseres BORS-Projektes (Berufsorientierung an Realschulen).

Vom 6. bis zum 13. Oktober kamen dann Firmen zu uns an die Schule, wie die AOK, die HWK, die IHK, die Volksbank, die Sparkasse, die Barmer GEK und das Landratsamt. Sie gaben uns Tipps, wie man den richtigen Beruf findet und wie man sich bewirbt.
Wir besuchten in dieser Projektwoche auch die Ehrhart-Schott-Schule in Schwetzingen. Diese Schule bietet unterschiedliche Schul- und Berufsabschlüsse an. Dort durften wir in verschiedene Unterrichtsfächer reinschauen, zum Beispiel in Physik, Chemie, Spanisch, KFZ, CNC und Holztechnik.
Zusätzlich nahmen wir an einem Kurs im Berufsinformationszentrum in Karlsruhe teil. Hier wurde uns erklärt, wie man den richtigen Beruf findet und wie man Informationen sammelt.

Als nächstes haben wir unsere Berufspraktikumswoche vom 10. bis zum 14. November. Wir suchten uns Betriebe, bei denen wir Einblicke in das Berufsleben erhalten.

In diesen spannenden Wochen betreuen uns unsere Realschullehrer und haben selbst noch einige gute Tipps für uns.

Lisa Viktoria Hambsch (9d)


Viel Neues an der Johann-Peter-Hebel-Realschule - Einschulungsfeier der 5. Klassen

scheurer  
langhans

Nicht nur die 105 Schülerinnen und Schüler der diesjährigen 5. Klassen an der Realschule waren neu, sondern auch die frisch ernannte Schulleiterin Frau Silvia Langhans in der voll besetzen SSV-Halle in Waghäusel. Zum neuen Schuljahr begrüßte Frau Langhans die Kinder der Eingangsklassen mit ihren Eltern, die Vorsitzende des Freundeskreises der Realschule Frau Scheurer und die neuen Klassenlehrer und Klassenlehrerinnen der vier Eingangsklassen. Die Rektorin verglich die gespannt wartenden Schüler mit einem Baum, der viele Dinge zum Wachsen benötigt. Diese Wachstumshilfe möchte die Realschule in Waghäusel mit ihrer neu ernannten Schulleiterin sein und zeigte einen bildhaften Ausblick über die pädagogischen Ziele der Schule. Zahlreiche Programmpunkte der 6.Klassen unter der Leitung ihrer jeweiligen Klassenlehrer bereicherten die Einführungsveranstaltung und machten den Vormittag für die neuen Schüler zu einem unvergesslichen Ereignis. Schnell war die Angst vor einer fremden Schule genommen und erstmals „schnupperten“ die Kinder Unterrichtsluft in ihren eigenen Klassenzimmern. Währenddessen konnten die Eltern, Großeltern und Verwandten in einem eigens für sie bereitgestellten Eltern-Café auf ihre Kinder warten. Bei Kaffee und Kuchen wurde die Wartezeit auch dazu genutzt, sich gegenseitig kennenzulernen und sich über den Freundeskreis der Realschule zu informieren. Bepackt mit neuen Eindrücken und vielerlei Informationen endete der erste Schultag für die Realschüler. Bei so manchem der frischgebackenen 5.-Klässler konnte man die Vorfreude, dass der neue Lebensabschnitt nun endlich beginnt, deutlich im Gesicht erkennen. (mis)