line decor
    
line decor
 
 
 
 

 
 
Archiv Schuljahr 2013/2014:

 


Amtseinführung des neuen Konrektors: Giuseppe Pintaudi

Diese Seite enthält Macromedia Flash Elemente. Falls Ihr Browser diese nicht unterstützt, können Sie die Inhalte hier einsehen: Amtseinführung Konrektor Einsetzung Konrektor


Reli-Klasse 10bc spendet für Togo

Fast täglich hört man davon, doch die wenigsten beschäftigen sich damit: ARMUT. Wie leben die Menschen in Armutsländern? Warum gibt es die sogenannten „Dritten Welten“? Wie kann man helfen? Diese und einige weitere Fragen stellten sich die Schüler der Klassen 10b und 10c im katholischen Religionsunterricht von Frau Schuhmacher-Ille. In Gruppen wurden einzelne Themen bearbeitet und in Form von Präsentationen den anderen Schülern vorgestellt.

Doch allein durch die Aufarbeitung ist den Menschen nicht geholfen, es musste etwas getanwerden. So wurde ein Pausenverkauf durchgeführt und 235 Euro konnten an die Organisation „Konvoi der Hoffnung e.V. – Oberhausen“ übergeben werden. Herr Rölleke, der Vorsitzende, holte das Geld ab und gab darüber hinaus interessante Einblicke in das Aufgabenfeld des Konvois.

Mit der Spende können drei taubstumme Geschwisterkinder in Togo mit dringend notwendiger Kleidung, Schulmaterial, aber auch ihre Familie mit einer Haushaltsunterstützungversorgt werden.

Aliena Wirth, 10b


Filmnacht der 7b

Schon bei der erfolgreichen Lesenacht zum Jahresanfang hatten einige Schülerinnen und Schüler die Idee, demnächst eine Filmnacht anzuschließen. Es dauerte dann noch einige Zeit, bis das Ereignis geplant und in die Tat umgesetzt werden konnte.

Die gesamte 7b kam geschlossen am 23. Mai abends mit Schlafsäcken und Luftmatratzen zur Schule und bereitete den beiden Lehreranwärtern einen stürmischen Empfang. Gestärkt durch ein gemeinsames Abendessen konnten ununterbrochen bis in die späten Nachtstunden (oder waren es eher die frühen Morgenstunden?) Filme angeschaut werden. Dabei wurde neben der Betrachtung der deutschen Erfolgskomödie „Fack ju Göhte“ auch in die Fantasiewelt von J.R.R. Tolkiens Hobbit eingetaucht, da die Filme nicht nur einem Unterhaltungszweck dienen, sondern für die kompetenzorientierte Weiterarbeit im Deutschunterricht eine ideale Grundlage bilden.

Auch ein ausgiebiger Taschenlampenspaziergang durch Waghäusel hielt die Mehrzahl der Schüler nicht auf, die Nacht zum Tag zu machen und bereitwillig auf Schlaf zu verzichten. Unsere beiden Elternvertreterinnen versorgten uns wieder einmal mit einem leckeren Frühstück, so dass alle Schüler gut gestärkt und mit zufriedenen Gesichtern die Heimfahrt antreten konnten.

Herzlichen Dank an Frau Franze und Frau Meisel für die morgendliche Versorgung, aber auch an meine Lehramtsanwärterkollegin Frau Langlitz, die sich mit mir um das Wohl und die Unterhaltung der Schüler kümmerte.

Selbstverständlich gibt es von Schülerseite schon Pläne für das nächste nächtliche Ereignis in der Schule! (Mei)

Realschüler zum Gegenbesuch in der Bretagne

Nachdem eine französische Schulklasse einen einwöchigen Aufenthalt mit  ihren deutschen Partnern und deren Familien in Waghäusel verbringen durfte, kam es vom 14.-22.05. zu einem Gegenbesuch in Ploeuc-sur-Lié in der Bretagne.

Unsere 19 Schüler nahmen vormittags am Unterricht im Collège, einer Art Gesamtschule für 11-15- Jährige, teil und besuchten nachmittags das Marktstädtchen St. Brieuc, die Altstadt Montcontour, unternahmen eine mehrstündige Wattwanderung zu den Muschelbänken oder zeigten ihr sportliches Können in einem Kletterpark.

Auch ein Besuch beim Bürgermeister durfte nicht fehlen, der in einer Ansprache die deutsch-französische Freundschaft betonte, die auf Grund der leidvollen Geschichte zu pflegen ist.

Abgerundet wurde der erlebnisreiche Aufenthalt durch einen gemeinsamen Abend mit den Gasteltern,  auf Schülerseite flossen hierbei viele Tränen des Abschieds. (Sat)


KSC Ole Ole

Bei herrlichem Fußballwetter machte sich die Fußball-AG der Johann-Peter-Hebel-Realschule am vergangenen Sonntag, dem 04.05.2014 auf den Weg ins Wildparkstadion, um den Karlsruher SC im letzten Heimspiel der Saison lautstark zu unterstützen. Schon auf der Zugfahrt nach Karlsruhe waren viel Vorfreude und Spannung zu spüren. Ausgerüstet mit Schals und Trikots durften wir ein abwechslungsreiches Spiel inmitten von 22.000 Fans beobachten, das mit einem gerechten Unentschieden endete. Zahlreiche Gesänge und auch brennende Bengalos konnten wir während des spannenden Spieles erleben. Nach einer kleinen Stärkung machten wir uns wieder auf die Heimreise und freuen uns nun auf die nächsten Treffen der Fußball-AG, um einige der Profispielzüge selbst auszuprobieren. Ein herzliches Dankeschön an Herrn Rau, unsere Begleitperson, der uns mit Rat und Tat zur Seite stand. (Mei)


Johann-Peter-Hebel-Realschule mit neuem Konrektor

Nachdem die Johann-Peter-Hebel- Realschule in Waghäusel  schon Monate auf die Ernennung eines neuen Konrektors warten musste, ist die Schulleitung  nun mit Herrn Giuseppe Pintaudi  wieder komplett.   Der 38-jährige Pintaudi ist bereits seit 2009/2010 an der Schule,  verheiratet und  Vater  eines Sohnes.  Er  unterrichtet die  Fächer katholische Religion, Französisch und  Mathematik.  Schon seit  Jahren engagiert er sich in der  Lehrerausbildung am Staatlichen Seminar  für Didaktik und Lehrerausbildung   in Karlsruhe.  Mit Herrn Pintaudi wird ein Mann stellvertretender  Schulleiter, der Erfahrung mitbringt,  die Strukturen  der Johann-Peter-Hebel -Realschule kennt und auch bestens im Kollegium integriert und  vernetzt ist.  Der leidenschaftliche Fußball- und SV-Waldhof-Fan möchte Schule aktiv gestalten  und das Profil der Johann-Peter-Hebel-Realschule  weiter mit ausbauen.

 Das Kollegium der Realschule  wünscht  Herrn Pintaudi viel Glück,  gutes  Gelingen und Erfüllung in seinem neuen Amt. (Mis)


Gardetänzerinnen besuchen nach dem Rathaussturm die Realschule

Den Rathaussturm und viele weitere Auftritte hatten die  Gardetänzerinnen am „Schmutzigen Donnerstag“ zu absolvieren. Für diese närrischen Traditionen bekamen die beteiligten Realschülerinnen natürlich von Rektor Herbert Schöttle frei.

Sie ließen es sich daher  nicht nehmen, zwischendurch mal an ihrer Schule vorbeizuschauen.

Die Schulleitung freute sich über den netten Besuch und den Kurzauftritt vor dem Rektorat.


Klasse 6b besucht BNA

Wir Schüler der Klasse 6b der Realschule Waghäusel besuchten am 11. Februar 2014 den Bundesverband für fachgerechte Natur - und Artenschutz e.V. (BNA) in Hambrücken.

Wir erfuhren von dem Biologen Michael Schmid, dass sich der BNA hauptsächlich um exotische Tiere kümmert, aber auch z. B. um Kaninchen und Meerschweinchen. Diese Tiere dienen u. a. dazu, Menschen zu einer fachgerechten  Ausbildung im Umgang mit Tieren zu führen.

Wir durften uns eine zwei Meter lange Würgeschlange (Boa Constrictor) jeweils zu zweit um den Hals legen. Obgleich sie großen Respekt hatten, trauten sich manche Schüler unserer Klasse sogar eine Vogelspinne auf die Hand zu nehmen.

Ein großes Highlight für uns war der Afrikanische Weißbauchigel, den wir direkt aus der Nähe beobachten konnten. Da dieser keinen Winterschlaf hält, konnten wir ihn ohne Probleme streicheln und die Stacheln anfassen.

Am Ende der interessanten Führung durften wir die Kaninchen und Meerschweinchen mit Gras füttern und auf den Arm nehmen.

Diesen tollen Ausflug werden wir nicht so schnell vergessen  und danken dem BNA für diesen interessanten Morgen.


Baggern, pritschen, siegen: Die 9. und 10. Klassen der Johann-Peter-Hebel-Realschule beim Volleyballturnier

Am 20.02.2014 fand ein kleines Jubiläum in der Wagbachhalle statt. Das zur Tradition gewordene Volleyballturnier der neunten und zehnten Klassen feierte sein 25-jähriges Bestehen. Jede der neunten und zehnten Klassen stellte dabei eine Mixed-Mannschaft, die sich den Wanderpokal der Realschule sichern wollte. Viele Teams kamen im Laufe des Turniers immer besser in „Fahrt“ und lieferten ihren Gegnern spannendende Duelle. Dabei erfuhren sie von einer stattlichen Kulisse an Mitschülern Unterstützung. Durch spektakuläre und spannende Ballwechsel ergab sich nach vielen niveauvollen Spielen folgendes Vorrundenergebnis:

1. Platz 9d

16:0 Punkte

1. Platz 10e

13:3 Punkte

2. Platz 9a

12:4 Punkte

2. Platz 10c

11:5 Punkte

3. Platz 9c

8:8 Punkte

3. Platz 10b

8:8 Punkte

4. Platz 9b

4:12 Punkte

4. Platz 10a

4:12 Punkte

5. Platz 9e

0:16 Punkte

4. Platz 10d

4:12 Punkte

Daraus ergaben sich folgende Halbfinalpartien: 9a -10e  und  9d-10c

Knapp, aber letztendlich verdient, setzten sich die beiden zehnten Klassen durch und trafen im Finale abermals aufeinander. Hier behielt die 10e die Oberhand und wurde damit Volleyballsieger im Jahre 2014. Folgendes Resultat stand dem Turniertag zu Buche:

1. Platz

10 e

2. Platz

10c

3. Platz

9 d

4. Platz

9 a

5. Platz

9c/10b

6.Platz

9b/10a/10d

7. Platz

9e

Ein herzliches Dankeschön an die Sportlehrkräfte Krippl, Stephan, Mechler, Ellenberg und Meisch, die sich um die Gesamtorganisation des Events kümmerten, sowie der Wagbachhallencrew für eine unkomplizierte Bereitstellung der  Halle. (Mei)


Schülerinnen und Schüler der Johann-Peter-Hebel-Realschule Waghäusel erfolgreich bei „Jugend musiziert“

Bereits Anfang Februar fand eine Vorentscheidung des musikalischen Wettbewerbs „Jugend musiziert“  in der Region Karlsruhe statt, bei der sich das Querflötentrio Tanja Feth, Rebecca Werding und Christine Huber erfolgreich gegen die Konkurrenz  durchsetzte und dadurch bei der Landesentscheidung Baden-Württemberg antreten durfte. Dort hat das Trio einen hervorragenden zweiten Platz erzielt. Diese Leistung ist umso beachtlicher, da sich die drei Schülerinnen  im Realschul-Prüfungsjahr befinden und trotzdem mit solch großem Engagement angetreten sind.

Dies gilt auch für Ann-Kathrin Klein, die ebenfalls im Prüfungsjahr der Realschule ist. Sie trat zusammen mit Jana Harlacher, Lea Schuhmacher und Jens Peters als Akkordeonensemble an. Das Ensemble  hat  einen ersten Preis erzielt und wird nach Pfingsten in Braunschweig beim Bundeswettbewerb starten.

Wir wünschen unseren Schülerinnen und Schülern hierbei viel Erfolg!


Europäische Jugend trifft sich an unserer Schule


Seit mehreren Jahren schon führt die Johann-Peter-Hebel-Realschule einen Schüleraustausch mit der bretonischen Stadt Ploeuc-sur-Lié durch. Auch in diesem Jahr kamen 17 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 13 und 14 Jahren, die in den Familien unserer Schüler untergebracht wurden. In der Woche ihres Aufenthalts  vom 31.3. bis 8.4. nahmen unsere französischen Freunde am Unterricht teil und führten Lernfahrten nach Karlsruhe, Heidelberg und, wie auf dem Bild zu sehen ist, zum Vogtsbauernhof durch. Beide Seiten mussten sich an neue Gegebenheiten gewöhnen, seien es Sprache, Essen oder Verhaltensweisen. Abgerundet wurde der Aufenthalt noch mit einem gemeinsamen Abend der Eltern, Schüler und an der Jumelage teilnehmenden Lehrer.

Cet échange a permis à nos 17 élèves de s’imprégner de la culture et de la langue allemande, de s’enrichir de nos différences et de découvrir votre beaupays. Il a aussi montréque les Allemands et plus particulièrement les habitants de la région de Waghäusel sont toujours aussi accueillants. Nos élèves et leurs correspondants ont eu la chance de visiter un écomusée dans la Forêt Noire où ils ont no tamment cuisiné ensemble. Nous avons aussi profité de la visite des villes d’Heidelberg et de Karlsruhe sans oublier tous les moments plus personnels partagés par chacun dans sa famille d’accueil. Il faut de plus insister sur la disponibilité et l’amabilité des professeurs de la Realschule lorsque nous assistions à certains de leurs cours ou lors qu’ils nous accompagnaient lors des excursions.

Danke für die Einladung und bis bald in Frankreich!

Au revoir et à bientôt! Kenavoarvechal (en Breton)!


Verkehrserziehung: Alkohol und Drogen

Am Montag,  27. Januar 2014, besuchten die Karlsruher Polizisten Herr Erhardt und Herr Ulm im Rahmen der Aktion „Junge Fahrer“ unsere Klasse, die 9a. Sie stellten uns die Themen „Alkohol" und "Drogen“ vor.

Sprachlos waren wir, als Polizist Ulm berichtete, dass jährlich 40.000 Menschen am Alkoholkonsum sterben. Folgeerkrankungen des übermäßigen Trinkens von Alkohol sind zum Beispiel Leberzirrhose, Krebs, Schizophrenie, Depressionen und schlimmstenfalls sterben Menschen aufgrund ihrer Alkoholsucht an Selbstmord.

Zum Nachdenken brachte uns auch, dass sich im Landkreis Karlsruhe mindestens ein Mensch pro Tag das Leben nimmt. Alkohol wirkt enthemmend und kann zum Koma führen. Bei regelmäßigem Konsum können alle Organe geschädigt werden. Bekannt sind in Deutschland 9,5 Millionen Alkoholiker.

Herr Ulm informierte uns über die bekannten K.O.- Tropfen. Sexualdelikte oder Raub sind oft die Folgen der heimlich verabreichten Tropfen. Menschen, denen K.O.- Tropfen verabreicht wurden, haben einen Filmriss, sodass sie nicht sagen können, was, wo, wie und wann passiert ist. Die Tropfen können nach Einnahme höchstens noch acht Stunden später festgestellt werden.

Ein weiteres großes Thema waren die Drogen. Die am häufigsten konsumierte Droge in Deutschland ist Cannabis. Als Einstiegsdroge gilt auch THC. Die Droge Krok, besteht aus Phosphor und Rauschgift. An den Stellen, an denen man sich Krok spritzt, fault die Haut ab. Bilder, die wir hiervon sahen, hinterließen einen schockierenden Eindruck.

Bis zum 21. Lebensjahr darf man sich keine Strafe wegen Alkohol am Steuer leisten. Kommt es doch dazu, und man hat zwischen 0,3 und 0,5 Promille, so muss man eine Nachschulung für 250 Euro besuchen, bekommt drei Punkte in Flensburg und die Probezeit wird um zwei Jahre verlängert. Zwischen 0,5 und 1,09 Promille kann man bis zu vier Wochen Fahrverbot bekommen, eine Geldstrafe von 500 Euro und vier Punkte in Flensburg. Vorbestraft laut §316 StGB ist man, wenn man zwischen 1,1 und 1,6 Promille hat. Man zahlt für eine Blutprobe zwischen 90 und 160 Euro und muss für eine Untersuchung mit 80 Euro aufkommen. Ein Monatsgehalt ist zudem zu leisten und mit einem einjährigen Fahrverbot muss man ebenfalls rechnen. Ab 1,6 Promille ist der Fahrer fahruntauglich und muss eine MPU (medizinisch psychologische Untersuchung) ablegen.

Wir Neuntklässler danken den Herren von der Polizei für die zwei interessanten Stunden.

Leah Maier, 9a


Rund 70 Schüler erhalten das Deutsche Sportabzeichen

Mit strahlenden und stolzen Gesichtern nahmen die rund 70 Schülerinnen und Schüler der Johann-Peter-Hebel-Realschule ihre Sportabzeichen und die dazugehörige Urkunde in Bronze, Silber oder Gold entgegen. Nicht umsonst wird diese Auszeichnung auch „Fitnessorden“ genannt, denn im Jahr 2013 haben die Jugendlichen herausragende Leistungen in den geprüften motorischen Grundfähigkeiten Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination beweisen müssen.  

Im Rahmen des Sportunterrichts von Frau Krippl, Frau Seiffert, Frau Fellner und Frau Stephan konnten die Schülerinnen und Schüler ihr Können im Schwimmen, in der Leichtathletik, im Geräteturnen und im Seilspringen unter Beweis stellen.

Viele Schüler haben bereits motiviert angekündigt, dass sie auch in diesem Jahr wieder ein Abzeichen erreichen möchten und freuen sich schon auf die bevorstehenden sportlichen Leistungsprüfungen, für die sie bereits jetzt schon fleißig trainieren.